der Berndt

Hinter „Der Berndt“ steckt kein anderer als Thomas Berndt – Keyboarder der legendären Tinsel Town Rebellion Band, die Ende der neunziger Jahre die Clubs in Deutschland zum Kochen gebracht hat.

Seine musikalischen Erfahrungen sind vielschichtig und stilistisch offen.  In seinem neuen Trio fließen alle seine Einflüsse zusammen.

Auf Sphären jenseits des Mainstreams erscheint die Band skurril und schräg.  „Alles, was gefällt, wird verarbeitet“.

So stehen hoch emotionale lyrische Momente neben treibenden ostinaten Rhythmen oder freien Passagen. Ist das Jazz oder Rock oder was? „Egal“, sagt Berndt.

Ebenso experimentierfreudig, erfahren und gleich berechtigt, sind seine beiden Mitmusiker Johannes Vos (Kontrabass, Tuba, Vox) und Gerd Breuer (Schlagzeug, Vox).

Der kreative Prozess wird hier durch drei geteilt und potenziert. Man muss sich nur nicht wundern, wenn Vos die Tuba maltraitiert oder verzerrte Stimmen in Refrain artigen Soundcollagen aus den kreativen Köpfen heraus schnellen.

„Gebt uns die Bühne und wir rocken das Haus”…

  • Thomas Berndt (Keys, Vox)
  • Johannes Vos (Kontrabass, Tuba, Vox)
  • Gerd Breuer (Schlagzeug, Vox)

Album "Tree of knowledge"

Erscheinungsdatum: 21.09.2018

00:00
00:00
  • Spongy 00:00
  • Verlust 00:00
  • Emoplosion 00:00
  • Track 00:00
  • Tree Of Knowledge 00:00
  • You Gotta Go Little Alien Girl 00:00
  • Samsara 00:00
  • Erinnerung 00:00
  • Vanishing 00:00
  • Skunk 00:00
  • Samsara II 00:00

Rezension

Soul Train Online über Tree Of Knowledge

Wer beim Blick auf das Cover-Artwork von “Tree Of Knowledge” vom Der Berndt-Trio um den Tinsel Town Rebellion-Band-Keyboarder Thomas Berndt grundlegend Anderes erwartet als freilaufenden, vor Kreativität strotzenden, zeitgenössischen Jazz ist weit gefehlt: Der Berndt ist ein Jazz Trio durch und durch (der SOUL TRAIN berichtete).

Im Aktionsradius um Mainstream Jazz, Fusion, Rock Jazz, Jazzfunk und Spuren aus New Age und sogar Bebop drapieren Der Berndt – Thomas Berndt (Tasten), Johannes Vos (Bass) und Gerd Breuer (Schlagwerk) – ihr eng verschnürtes gemeinsames Spiel und lassen den elf Albumtiteln (CD) innere Ruhe und Sanftmut ebenso angedeihen wie vibrierenden Tempofortschritt, krachende Rhythmen als auch Intro- und in ständiger Wechselbewegung Extrovertiertheit, die das “Tree Of Knowledge”-Set sehr abwechslungsreich und kraftvoll, aber auch nachdenklich und sensibel werden lassen – ein nur scheinbar und nur an der Oberfläche widersprüchliches Konzept, das hier aber das Salz in der Jazz-Suppe ist und dem Album eine Unvorhersehbarkeit gibt, die richtig Spaß macht – mit jedem Titel aufs Neue!

Sogar coole Soul- und Funk-Momente mit, wenn auch nur in  den Spitzen, bewundernswerten Harmonien und Melodien und fast Soundtrackhafte Spannungsbögen mit zarten Blaxploitation-Anbändeleien gehören zum Repertoire des Albums von Der Berndt, die hier alles richtig machen und “Tree Of Knowledge” seinen Namen nicht von ungefähr überlassen: das Album heißt nicht umsonst eben genau so.
 

Der Berndt legen mit “Tree Of Knowledge” ein eng verschnürtes Jazz-Album mit eigener Handschrift vor, das Genregrenzen überschreitend gleich ein halbes Dutzend  Black Music-Familienmitglieder ansprechen dürfte – recht so.

© Holger S. Jansen / Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von Soul Train Online